Die Weser nutzen, ohne der Umwelt zu schaden.

verantwortungsvoller und schonender Umgang mit der Natur.

Im Jahre 1995 hat die AHE Unternehmensgruppe neue Abbauflächen im Weserbogen bei Hohenrode oberhalb von Rinteln erschlossen. Abbau und Transport des Rohkieses erfolgten mit einem lärmgedämmten Eimerkettenbagger sowie mit umweltfreundlichen Schiffen. Parallel zum Abbau führte AHE die Rekultivierung der geschaffenen Wasserflächen durch und verwirklichte dabei erstmals das Konzept zur Schaffung einer ursprünglich naturnahen Auenlandschaft.

 

Beton ist ein Naturprodukt.

aus natürlichen Stoffen wie Kies, Sand, Zement und Wasser.

Nachhaltigkeit und Biodiversität sind für uns keine klangvollen Marketingversprechen, sondern ein Maßstab an dem wir uns messen lassen wollen – Tag für Tag. Ein Beleg dafür ist die in unserer ehemaligen Abbaustätte in Hohenrode entstandene Auenlandschaft Oberweser. Dieses Projekt wurde von uns in enger Zusammenarbeit mit dem NABU entwickelt. Zwischenzeitlich ist das Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt worden und in den Besitz des NABU übergegangen.

ZERTIFIZIERTER UND NACHHALTIGER
PRODUKTIONSPROZESS.

Für all unsere Beton-Produkte verwenden wir echten Weserkies und Wesersand, die wir in unseren unternehmenseigenen Förder- und Lagerstätten im Wesertal bei Rinteln gewinnen und mit modernster Anlagentechnik aufbereiten. Dabei achten wir auf einen verantwortungsvollen und schonenden Umgang mit der Natur.

Einzigartiges Naturjuwel in der Weserschleife.

„Die Hohenroder Auenlandschaft  ist eines der herausragenden Projekte des NABU in Niedersachen, bei dem seltene Arten wie die Flussseeschwalbe und der Seeadler wieder eine Heimat gefunden haben, ohne den Sand- und Kiesabbau und der umsichtigen Renaturierung des Betreibers AHE hätte diese Auenlandschaft nicht entstehen können.“

Dr. Holger Buschmann Landesvorsitzender NABU Niedersachsen